Chai ist das indische Nationalgetränk, möchte man meinen. Es handelt sich um Schwarztee mit Milch und viel Zucker, den man nicht nur ziehen lässt, sondern der so richtig schön durchblubbern darf. Das zerstört die gesunden Eigenschaften des Tees, ist aber für den indischen Gaumen lecker. Verfeinert wird das Gebräu gern mit Kardamom oder Ingwer.

Oder - und das lernte ich 2007 in Mumbai - mit Zitronengras. :yes:

Anstatt also den Tee mit einer ordentlichen Portion frischen Ingwers zu versetzen, lässt man ein kleines Büschel Zitronengras darin schmoren. Ein-zwei Halme reichen aus, wobei man dem dicken, saftigen Ende im Mörser am besten ein paar kräftige Hiebe verpasst, damit sich das Aroma besser entfalten kann.

Zitronengras2
So sehen die zu ordentlichen Päckchen verschnürten Zitronengrashalme aus, wenn man sie auf dem Markt kauft.

Zitronengras1
Für zwei-drei Portionen Zitronengraschai schnürt man ein-zwei Halme zu einem solchen Paket zusammen, damit es nicht aussieht, als wachse Schilf im Topf.

Obwohl ich die ersten Jahre in Indien nie ein großer Chai-Fan war, dauerte das alles einfach nur eine Weile. Jetzt bin ich festes Mitglied im Chaiclub. Zum Frühstück und zur Teezeit muss das sein. :yes: Zitronengras ist dabei meine Lieblingsvariante.
Eine ganze Weile verkaufte der Supermarkt meines Vertrauens eine abgepackte Mischung Zitronengrastee: darin befanden sich getrocknete Stücke Zitronengras, so dass man sich jede Menge Arbeit sparte. Doch dieses Produkt gibt es nicht mehr (außer in einer 20€-Packung für Leute, die sonst nichts mit ihren Rupien anzufangen wissen). :))

Macht nichts. Wir flechten uns nun mehrmals die Woche durchs Kraut. Sozusagen. :yes: